Abgeschleppt (Seite 18)

Seid ihr schon mal abgeschleppt worden? Ich meine jetzt nicht mit dem Auto oder so. Eher die Anbaggerschiene mit anschließender Abschlepp-Aktion. Die lustigste Sache, die ich diesbezüglich erlebt habe, ist schon ein paar Jährchen her, und passierte nicht mir, sondern einem sehr guten Freund – ich nenne ihn mal John. Er besuchte mich und wohnte für ein paar Tage bei mir in meiner Augsburger Junggesellenbude. John besuchte ein Konzert, worauf ich keine Lust hatte, und ging spät Nachts zu Fuß zurück in meine Bude. Weil er aber fremd war, verlief er sich ein und fragte einen Typen nach dem Weg. Ich wohnte damals in der Nähe der alten Stadtmauer. Und die Mauer war das einzige, was John einfiel, der Straßenname war ihm nämlich entfallen.

John: „Entschuldigung, wo geht es hier zur alten Stadtmauer?“
Typ: „Komm mit. Ich begleite dich.“
John: „Oh danke. Das ist sehr freundlich.“
Typ: „Was willst Du an der Stadtmauer. Du kannst mit zu mir kommen. Wir machen es uns schön.“
John: „Nein danke, ich bin dort schon einige Tage bei einem Freund.“
Typ will John umarmen und wird aufdringlich: „Komm mit zu mir. Bei mir musst Du nichts zahlen.“
John flüchtet. Und findet dann doch irgendwann nach Hause.

Am nächsten Morgen klärte ich John auf, dass bei uns in Augsburg der Schwulenstrich an der Stadtmauer ist. Der Typ verstand einfach, dass John zu einem Freier an der Stadtmauer wollte. Ja, so ist das nun mal mit Verwechslungen. Der Eine wollte nach Hause – der Andere wollte abschleppen. Und irgendwie sehe ich in dem Kauboi manchmal auch meinen Freund John. Nichts ahnend. Einer teuflischen Verwechslung unterliegend.

Der Soundtrack stammt von der amerikanischen Hip-Hop-Altherren-Kapelle Geto Boys und trägt den Titel „My Mind Is Playing Tricks On Me“. Was mir am Hip-Hop so gefällt, ist das Sampeln von Soundschnipseln. Das sehe ich analog zu meiner Arbeit als Grafiker: Ich schnipsle Grafiken aus anderen Geschichten und bastle neue Hintergründe und Figuren daraus. Ja und Geto-Boys haben für ihren Millionen-Hit auch geklau…, äh gesampelt, nämlich den Gitarrenlauf von Isaac Hayes Song „Hung Up On My Baby“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.