Frankensteins Monster (Seite 45)

In Mary Shelleys Roman „Frankenstein“ wird das Monster anfangs als weder böse noch gut, sondern eher naiv beschrieben. Erst mit der Zeit lernt es und macht Erfahrungen, die schließlich dazu führen, dass es eine Identität, ein „Ich“ herausbilden kann. Es stößt jedoch trotz seiner freundlich gemeinten Annäherungsversuche mehrmals auf feindliches Verhalten der Menschen. Enttäuschung, Traurigkeit und Selbstmitleid finden kein Ventil und schlagen in Hass und tätige Wut um. Lasst Euch überraschen, wie sich das Monster in meinem Comic hier verhalten wird.

Ich interpretiere das Monster als modernen Freak. Ein Nerd, der in der Popkultur zahlreiche Fans hat und für seine Stereotype gefeiert wird. Passend dazu poste ich einen Track der Oldschool Hip-Hop-Band Whodini aus New York City. Whodini war eine der ersten Rap-Gruppen, die E-Gitarren-Sound in ihre Lieder mit einbrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.