Ich kann nicht schlafen (Seite 07)

Um Kaubois Auferstehung von den Toten gebührend zu inszenieren, musste ein starkes Bild her. Du kennst sicher auch die Szene von der Zombie-Hand, die sich aus dem Grab bohrt. Die Kauboi-Hand hat natürlich kein Fleisch, nur Knochen. Weil ich aber nun mal kein begnadeter Horror-Comiczeichner bin, sondern der Zeichner mit den komischen Ideen, habe ich mir diese Pointe mit dem Schattenspiel ausgedacht. Mit solchen Schattenspielen vertrieb ich mir früher übrigens immer die Langeweile während der endlos langen Predigten unseres Dorfpfarrers in Niederbayern.

Aber zurück zum Thema: Der Kauboi kommt zombiemäßig aus dem Grab. Es scheint wundersam, dass der Knochenmann nicht schlafen kann. Eigentlich müsste er ja tot sein. Sterben kann er nicht, also muss er einfach leben.

Easy Living betrieben ich und meine Gäng auch eine Weile mit Ausgehen, Feiern und Auflegen in kleineren Clubs. Unser Deejay-Team hieß „Ratisbonanaza“. Und fast kein Song vertieb die Langeweile der Club-Gäste so schnell wie der Song „The Living Is Easy“ vom französischen Hip-Hop-Produzenten Guts. An dieser Stelle poste ich die noch geilere Remix-Version vom dynamischen Septett The Dynamics.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.