Im Fluss (Seite 58)

Kauboi und Kaktus beschwören die Formel „panta rhei“ herauf. Auf gut Deutsch „alles fließt“ oder „alles ist im Flow“. Good old Platon reimte die Formel vom Flow fort mit den weisen Worten „Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“ Und irgendwie ist was dran an den Flusslehren.

Den Fluss bestens auf die Leinwand gebracht hat übrigens der japanische Maler Okuda Gensō. Schöngeist Kaktus und ich verlieren uns zu gerne im opulent gestalteten Gemälde „Oirase Ravine (Herbst)“.

Flüsse sind auch ein bekanntes Bild auch in der traditionellen Countrymusik. Der strahlendste Shootingstar der 50er Jahre war Hank Williams (inkl. Verglühen nach nur 30 Lebensjahren). Hank wusste, wovon er sang, als er die Geschichte erzähle, dass man im Fluss des Lebens verloren gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.